ESIL Interest Group History of International Law

ESIL Interest Group History of International Law

vrijdag 27 maart 2020

BOOK: Patrick O. HEINEMANN, Rechtsgeschichte Der Reichswehr 1918–1933 (Brill, 2018). ISBN 978-3-506-78785-9



(Source: Brill)

Brill published a legal history of the Reichswehr during the Weimar Republic back in 2018.

ABOUT THE BOOK

Der Autor zeigt mit der Rechtsgeschichte der Reichswehr 1918–1933 das Spannungsverhältnis auf, in dem die Weimarer Republik zum Militär als Ganzem wie auch dem einzelnen Soldaten stand.
Wie und warum die Integration der Streitkräfte in die erste deutsche Republik aus juristischer Perspektive misslang, belegt diese archivalisch fundierte Rechtsgeschichte der Reichswehr erstmals anhand verschiedenster Themenfelder wie der Militärstrafjustiz, dem Ehren- sowie dem Disziplinar- und Beschwerderecht. Das überlieferte Bild vom »Staat im Staate« bildete sich rechtlich gesehen in einer Tendenz der Reichswehr zur »Paralegalität« ab. Sie hatte ihre Wurzeln vor allem im überkommenen preußisch-deutschen Sonderstatus des Militärs im Staatsaufbau, in exzessiven ausnahmerechtlichen Einsätzen im Innern sowie im fortgesetzten Völkerrechtsbruch der Geheimrüstung. 

ABOUT THE AUTHOR

Patrick Oliver Heinemann hat in Berlin und Freiburg Rechtswissenschaft studiert. Heute ist er Rechtsanwalt in Freiburg.

TABLE OF CONTENTS

Preliminary Material
Pages: 1–7
Vorwort zur Reihe
By: Stig Förster, Bernhard R. Kroener, Bernd Wegner and Michael Werner
Pages: 9–10
Zum Geleit
By: Manfred Messerschmidt
Pages: 11
Dank
By: Patrick O. Heinemann
Pages: 13
Einleitung
Pages: 15–27
Entstehung der Weimarer Wehrverfassung
Pages: 28–112
Grundlagen des Soldatischen Dienstverhältnisses
Pages: 113–173
Politische und Bürgerliche Grundrechte
Pages: 174–234
Militärstrafrecht
Pages: 235–285
Das Disziplinarstrafrecht als Prothese
Pages: 286–309
Ehrenschutz
Pages: 310–336
Rechtsschutz
Pages: 337–352
Spätphase und Untergang der Republik
Pages: 353–388
Fazit
Pages: 389–397
Abkürzungen
Pages: 398–400
Literatur und Veröffentlichte Quellen
Pages: 401–417
Archivalische Quellen
Pages: 418
Personenregister
Pages: 419–424

More info here

(source: ESCLH Blog)